Wir sind auf der Suche und sagen Dankeschön

Beim Mieterfest und auch zu anderen Gelegenheiten wird immer wieder nach Kinderbüchern im unserem Bücherkeller gefragt. Haben Sie noch derartige Schätze von Ihren Kindern oder Enkeln im Regal? Bringen Sie sie uns in die Geschäftsstelle oder rufen Sie uns an, dann holen wir diese auch ab. Jetzt kommen die trüben Tage, an denen man vermehrt ein Buch in die Hand nimmt und den Kindern vielleicht sogar vorliest.

Vielen Dank sagen wir im Namen aller Kinder, die sich an den für unsere Mieterbibliothek gespendeten Bücher freuen können.

 

Sperrmüll

Zum Sperrmüll gehören z. B.: Möbel, Truhen, Bettgestelle, Matratzen, Lattenroste, Regale, Leitern, Teppiche und Teppichböden, Fahrräder, Dreiräder und Roller, Kinderwagen, Koffer (ohne Inhalt), Bügelbretter, Gardinenstangen und Ähnliches.

Einrichtungsgegenstände einer Wohnung, die wegen ihrer Ausmaße, ihrer Sperrigkeit oder ihres Gewichtes nicht in einen Restmüllbehälter passen bzw. diesen beschädigen oder dessen Entleerung erschweren könnten. Bei Rückfragen, für die Entsorgung der Gegenstände, die nicht zum Sperrmüll gehören, wenden sie sich bitte an die Geschäftsstelle.

Für tolle Stimmung

sorgten die Südbläser

Frei? Ärgerlich? Schön?

Die Trockenplätze bieten die Möglichkeit zum Trocknen der Wäsche. Wir sind sehr froh, dass wir unseren Mietern in den meisten unserer Häuser eine Möglichkeit bieten können, ihre Wäsche an der frischen Luft zu trocknen. Gemäß unserer Hausordnung Punkt 1.3. steht die Nutzung der Gemeinschaftseinrichtungen allen Mietern offen. Im Wege der gegenseitigen Rücksichtnahme soll dieses Recht auch allen Mietern gewährt werden. So sind z. B. Wäscheleinen nach Benutzung unverzüglich zu entfernen.

Das Plätzchen auf unserem Foto sieht zwar lauschig aus, aber Wäschetrocknen ist dort nicht mehr möglich.

Die Hausordnung ist Bestandteil Ihres Mietvertrages. Wir appellieren an alle Mieterinnen und Mieter, die Hausordnung auch in diesem Punkt unbedingt einzuhalten.

Wissenswertes

Wussten Sie schon, dass man nur umgangssprachlich den Badheizkörper „Handtuchheizkörper“ nennt. Dieser sollte jedoch nicht zum Trocknen von Wäsche benutzt werden, da dadurch zum einem die Heizleistung des Heizkörpers gemindert und zum anderen die Oberfläche des Heizkörpers langfristig in Mitleidenschaft gezogen wird. Im Handel gibt es für Heizkörper spezielle Halterungen, die als Wäschetrockenstange genutzt werden können, ohne den Heizkörper in seiner Funktion zu beeinträchtigen.

Hätte man eine derartige Halterung benutzt, dann wäre es bestimmt nicht zu den auf dem Foto zu sehenden Schäden gekommen.

Man sieht eindeutig am Schadensbild, dass durch augenscheinlich über die lange Zeit aufgelegten feuchte / nasse Materialien auf dem warmen Heizkörper - wahrscheinlich in Verbindung mit einer chemischen Reaktion (ggf. durch Weichspüler, Haarspray oder Reinigungsmittel) vermehrte Oberflächenspannungsrisse entstanden sind. Der Lack ist richtig aufgebrochen und durch die permanent vorhandene direkte Feuchtigkeit entstanden Rostflecken. Diese Schäden sehen nicht nur unschön aus, sondern führen auch langfristig zur Undichtheit der Heizkörper und können durch Ihr Handeln vermieden werden.

Die Hinweise gelten im Übrigen für alle Heizkörper!

Neue Bäume

In den letzten Tagen wurden in den ersten Innenhöfen (hinter dem Finkenweg 17 a und dem Vogelherd 5) anstelle der gefällten Pappeln 6 neue Bäume gepflanzt – je 3 tief purpurrote Spitzahornbäume und Kugelakazien (siehe Foto).

Die Sanierung geht weiter

In unserer letzten Ausgabe informierten wir Sie, dass in den nächsten Jahren schrittweise die Dächer und Fassaden der Wohnblöcke instand gesetzt werden. Auf Grund der Schäden vom Sturm „Friederike“ begannen im Mai die Arbeiten im Falkenweg 1 – 7. Diese Häuser wiesen bereits in den vergangenen Jahren an der westseitigen Fassade die größten Putzschäden auf.

Neben den notwendigen Absprachen mit dem Denkmalschutz zur Ausführung waren vor allem die „Überraschungen“ eines Altbaus und der Zahn der Zeit, welcher an so manchem Bauteil die Kniffe und Erfahrungen der Bauleute und Fachberater heraus-forderten. Auch die Besonderheiten u. a. unserer Fenster stellten nicht nur so manchen Mieter vor kleinere Probleme sondern ließen uns die technologi-schen Arbeitsschritte für die nächsten Bauabschnitte überdenken. Denn alle jetzt auftretenden Arbeiten und Besonderheiten einschließlich deren allumfängliche Klärung sind auch die Grundsteine für die nächsten Ausführungen zukünftiger Bauabschnitte und werden daher sorgfältig „unter die Lupe“ genommen und wir hoffen, dass das Wetter für die Arbeiten weitestge-hend so schön bleibt.

Wir bitten die betroffenen Mieter weiterhin um Ihre Mithilfe und Verständnis für die Einschränkungen.

Ungeahnte Talente

Die Bastelfrauen ließen unter fachlichen Anleitung von Frau Fließ ihrer Kreativität freien Lauf. Wir waren über das Ergebnis der ersten Stunde der Arbeit mit Ton so begeistert, dass wir für die nächste Stunde die Farben beitragen. Dann werden die schönen Stücke auch noch bunt. Toll – weiter so!

Die Sanierung der Bestandsimmobilien startet

Nach 25 Jahren ist es wieder an der Zeit, in unsere Bestandsimmobilien zu investieren. Einige Dächer unserer Häuser bedürfen einer grundhaften Erneuerung und auch unsere Fassaden sollen zukünftig wieder frisch erstrahlen. Da die Gebäude der Wohnungsgenossenschaft Halle-Süd e. G. entlang der Vogelweide unter Flächendenkmalschutz (Bauhaus) stehen, wird sich an der eigentlichen Farbgebung nichts ändern.

Der erste Bauabschnitt wird der Falkenweg 1 – 7 sein. Da hat uns Sturm Friederike zum Handeln und zur Umplanung gezwungen. Durch den lang anhaltenden Winter mussten die betroffenen Mieter sehr lange mit einem Provisorium leben. Am 23.04.2018 geht es mit der Gerüststellung in diesem Gebiet los. (Die Mieter, bei denen ein Gerüst steht, werden gebeten, ihre Hausratversicherungen zu informieren. Das ist in den meisten Versicherungsverträgen so vorgesehen.) Nach der Dach- und Fassadensanierung im Falkenweg werden die Arbeiten im Bereich Vogelweide 1 – 4 sowie Paul-Suhr-Straße 42 – 44 Ostseite fortgeführt. Das Ziegeldach in der Paul-Suhr-Straße muss noch nicht erneuert werden.

Nach erfolgter Ausschreibung der Arbeiten und Auswertung der Angebote freuen wir uns auf eine gute Zusammenarbeit mit den Firmen:

• Binnemann aus Sangerhausen für das Gerüst,

• Dombrowski aus Arnstein im Harz für das Dach und

• Hillmann aus Leuna für die Fassade.

• Unser begleitender Architekt ist Herr Schauder aus Allstedt.

Für die Sanierungen in den Bestandsimmobilien werden wir jährlich ein finanzielles Budget in Höhe von ca. 500.000 € einsetzen. Eine weitere Kreditaufnahme ist nicht geplant und wir möchten noch genügend finanzielle Mittel für die Instandhaltung und Modernisierung der Wohnungen zur Verfügung haben.

Insofern bleibt abzuwarten, wie sich die Baupreise entwickeln und wie schnell wir mit den Bauarbeiten der einzelnen Häuser vorankommen. Wir halten Sie natürlich an dieser Stelle und in der Mitgliederversammlung auf dem Laufenden.

Neue Treppenhaus- und Dachgaupenfenster

Im Zeitraum vom 21.03. bis 13.04.2018 werden neue Treppenhaus- und Dachgaupenfenster in der Elsa-Brändström-Straße 206 - 215 und der Robert-Koch-Straße 1 eingebaut.

Die Firma versucht, so schnell wie möglich die Arbeiten zu beenden, d. h. es kann sein, dass der angegebene Ausführungszeitraum nicht ausgeschöpft werden muss.

Anschließend erfolgt die Renovierung der Treppenhäuser.

Die Dachgaupenfenster in der Elsa-Brändström-Straße 181 rechts sowie 182 + 182 a werden auch erneuert.

Grüße aus dem Finkennest

Am 23.02.2018 war Enkaustikkurs und auch für Ostern wurde schon ein bisschen gebastelt. Unter Leitung von Frau Fließ waren 13 Damen eifrig am Werk, zeigten sich gegenseitig Tricks und Kniffe und hatten bei Sekt, Kuchen und sogar Suppe richtig viel Spaß. Frau Fließ gestaltet die Bastelstunde immer sehr gemütlich und jeder genießt die fröhlich - herzliche Atmosphäre.

Genehmigung des Vermieters

Die Untervermietung von Wohnraum bedarf laut Bürgerlichem Gesetzbuch (BGB) immer der Genehmigung des Vermieters (§ 540 BGB). Wird die Erlaubnis des Vermieters zur Untermiete nicht eingeholt, dann kann er von dem Mieter Schadensersatz verlangen und ihm den Mietvertrag außerordentlich kündigen.

Eine Genehmigung zur befristeten Vermietung an Touristen, z. B. über Airbnb oder andere Internetportale wird grundsätzlich durch unsere Wohnungsgenossenschaft nicht gegeben.

Wir möchten unseren Mietern nicht zumuten, ständig wechselnde Mitbewohner im Haus zu haben.

Verhalten bei Sturm

Liebe Mieterinnen und Mieter, aus gegebenem Anlass bitten wir Sie, bei Sturmmeldungen dringend darauf zu achten, dass Balkonkästen oder andere leicht herumfliegende Teile gesichert werden, um Personen- oder Sachschäden vorzubeugen. Vorhandene Rolläden sind entweder ganz nach unten oder besser noch ganz nach oben einzurollen. Wenn Sie in den Urlaub fahren, sorgen Sie bitte dafür, dass dies andere Personen für Sie erledigen. Danke für Ihre Mithilfe!

Das neue Nachbarschaftsportal

Damit unsere Mieterinnen und Mieter sowie alle Genossenschafter unserer Wohnungsgenossenschaft in Kontakt treten können, haben wir auf unserer Homepage ein Nachbarschaftsportal eröffnet. Direkt auf der Startseite finden Sie unter dem Stichwort Gesucht und Gefunden das Nachbarschaftsportal unserer Wohnungsgenossenschaft.

Hier können Sie in Kontakt treten, um Personen mit gemeinsamen Hobby- und Freizeitaktivitäten kennenzu-lernen, nachbarschaftliche Hilfe zu organisieren, mit nicht mehr benötigten Gegenständen anderen eine Freude zu machen …

Bei der Erstanmeldung ist eine Registrierung notwendig, um Nutzungen von unberechtigten Dritten zu vermeiden. Die Bestätigung der Registrierung kann einige Tage in Anspruch nehmen.

Danach wünschen wir Ihnen viel Spaß bei der gegenseitigen Kommunikation.

Wer dieses Medium nicht nutzen möchte – unsere Mitarbeiter der Geschäftsstelle helfen Ihnen auch gern weiter bei der Vermittlung auf dem direkten Weg.

Besuch von Friederike

Am 18. Januar 2018 besuchte uns (Sturm) Friederike. Unser Dach im Falkenweg 1 - 7 und die Dächer in der Paul-Suhr-Straße sowie in der Elsa-Brändström-Straße an der Ecke Ärztehaus wurden aber erheblich in Mitleidenschaft gezogen.

Zu unserer großen Erleichterung gab es in unserer Genossenschaft keine Personenschäden und wir sind alle mit dem Schrecken davongekommen.

Wir waren sehr froh, dass uns die Kameraden von der Freiwilligen Feuerwehr Ammendorf bei der Absiche-rung der Gefahrenstellen zu Hilfe kamen.

Danke an die Mieter für Ihr Verständnis bei den Absperr- und Notsicherungsmaßnahmen.

Viel Verständnis wurde auch von den Ärzten und deren Patienten im Ärztehaus sowie der Physiotherapie gefordert. In diesem Bereich bestand die Gefahr von herabfallenden Ziegeln und die Standsicherheit der Schornsteine musste überprüft werden. Die Behandlungen (und sogar der Notdienst der Augenärzte am Wochenende) mussten abgesagt werden, da eine Sperrung zur Sicherung nicht vermieden werden konnte.

Ein großes Dankeschön geht auch an die Firma PAH aus Queis, die sofort am nächsten Tag mit den Notreparaturen begannen. Die Mitarbeiter haben sogar das ganze Wochenende durchgearbeitet, um weitere Schäden an unseren Wohnungen zu vermeiden und die Wärmeversorgung aufrechtzuerhalten.

Gut gemeint ...

Liebe Mieterinnen und Mieter, aus gegebenem Anlass möchten wir auf unsere Grünflächenordnung hinweisen. Diese stellt sicher, dass die im Bestand vorhandenen Bepflanzungen und Grünflächen mit angemessener Sorgfalt und fachkundiger Betreuung erhalten bzw. gepflegt werden. Sie soll aber auch Anpflanzungen vermeiden, deren spätere Entfernung aus baulich- technischen oder denkmalschutzrechtlichen Gründen absehbar ist. Aus einem Osterstrauß wird nach einigen Jahren eine stattliche Korkenzieherweide, die durch ihr Wurzelwerk oder durch zu dichtes Stehen an den Fassaden Schäden verursachen kann. Auch ist die Wohnungsgenossenschaft bei der Fällung von kranken Bäumen verpflichtet, Nachpflanzungen vorzunehmen, für die Flächen zur Verfügung stehen müssen. Also, falls Sie sich bei der Pflege unseres Grüns einbringen möchten, freut uns das sehr. Vor der Pflanzung von Bäumen, bzw. Pflanzen, die eine große Wuchshöhe erreichen, ist eine Absprache mit uns jedoch sehr wichtig.

Adresse/Kontakt

Wohnungsgenossenschaft Halle-Süd e.G.

Vogelweide 13
06130 Halle (Saale)

Telefon: 0345 4442497
Fax: 0345 9760719

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Geschäftszeiten

dienstags in der Zeit von 9:00-12:00 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr
Wer uns außerhalb dieser Zeiten besuchen möchte, wird um vorherige telefonische Terminvereinbarung gebeten.

Diese Seite verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden. Hinweise zum Datenschutz finden Sie hier.